Schon gewusst

Wie Sie den Kalk am besten ausbringen?

Kalk macht den Boden gesund und trägt zu gesunden Pflanzen und üppigem Wachstum bei. In der Regel sollten Sie Ihren Garten alle jährlich kalken. So sorgen Sie für eine gute Krümelstruktur und ein aktives Bodenleben.
Zur richtigen Dosierung des Kalkes sollte regelmäßig eine Bodenanalyse durchgeführt werden. Welche Mengen an Kalk ausgebracht werden sollte, richtet sich nämlich nach der Zusammensetzung des Kalkes, Ihres Bodens und dem gemessenen pH-Wert.

Der pH-Wert gibt den Säuregrad des Bodens an: pH 7 ist neutral, höhere Werte werden als alkalisch bezeichnet, niedrigere als sauer. Der optimale pH-Wert liegt bei sandigen Böden um 5,5 und bei lehmigen Böden um 6,5. Je nach gemessenem pH-Wert und Bodenart werden verschiedene Mengen an Kalk empfohlen:

Versorgungsstufe gemessener pH-Wert Kalkung g/m²
Leichte Böden (Sand, lehmiger Sand)
niedrig unter 5,3 max. 150 bis 200
anzustreben 5,3 bis 5,7 120 bis 180
hoch über 5,7 keine Kalkung
Mittlere Böden (sandiger Lehm, schluffiger Lehm)
niedrig unter 5,7 max. 300 bis 400
anzustreben 5,7 bis 6,5 180 bis 250
hoch über 6,5 keine Kalkung
Schwere Böden (Lehm, Ton)
niedrig unter 6,3 max. 400
anzustreben 6,3 bis 6,9 250 bis 350
hoch über 6,9 keine Kalkung

Quelle: Landwirtschaftskammer NRW

Kalkwagen mit Nordweiss-Perle Aufschrift

Auch sogenannte „Zeigerpflanzen“ können ein Hinweis darauf sein, dass sich der Kalkhaushalt nicht im Optimum befindet. Finden Sie Unkräuter wie Knöterich, Sauerampfer, Hundskamille, Schachtelhalm und Adlerfarn in Ihrem Beet, können diese Hinweise für einen Kalkmangel sein. Ein guter Zeitpunkt um den Boden zu kalken, ist der Frühling oder Herbst. Zum Erzielen der bestmöglichen Ergebnisse bietet es sich an, im Frühling den Rasen zuvor zu aerifizieren, d.h. zu lüften, was allerdings nicht gleichzusetzen ist mit dem Vertikutieren. Während beim Vertikutieren beispielsweise Moos und Unkraut aus der Rasenoberfläche „gekämmt werden“ und hierbei die Grasnarbe angeritzt wird, wird beim Belüften hingegen der Rasen gelöchert, was dazu führt, dass Verdichtungen aufgebrochen werden, Staunässe beseitigt wird und Sauerstoff an die Wurzeln kommt, um dort zusätzlich das Wachstum zu fördern.

Wiesenknöterich ist eine sogenannte Zeigerpflanze

Idealerweise wird unser Nordweiss-Perle® Garten- und Rasenkalk per Hand oder mit Hilfe eines Handstreuwagens ausgebracht. Durchaus ein Vorteil ist es, wenn für die darauffolgenden Tage Regen angekündigt ist, damit sich der Kalk rasch im Oberboden einwaschen und verteilen kann.

Eine regelmäßige Kalkung sorgt dafür, dass die Umsetzung der organischen Masse im Boden gefördert wird. Damit stehen den Pflanzen reichlich Nährstoffe zu Verfügung, die das Pflanzenwachstum begünstigen.